HRV während Glukosetoleranztest

Einklappen
X
  •  
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • HRV während Glukosetoleranztest

    Hallo zusammen!

    Eine Frage aus purem Interesse...

    Ich bin nach einer schweren biliären Pankreatits in 2018 zwar prinzipiell wieder gesund und munter, von meiner Bauchspeicheldrüse sind aber nur noch Fragmente aktiv bei der Arbeit und ich lasse mich regelmässig entsprechend durchchecken. "Noch" bin ich kein Typ3-Diabetiker, aber schon eindeutig pathologisch glukosetolerant.

    Bei meinem oralen Glukosetoleranztest durfte ich gestern wieder auf nüchternen Magen einen halben Liter Zuckerwasser schlucken und hatte 1h später einen Wert von 270 mg/dl, 2h später von 195 mg/dl - also schon deutlich Stress für meine Bauchspeicheldrüse.

    Spannend wäre für mich zu wissen, inwieweit so etwas auch Auswirkungen auf die HRV hat. Wenn ich die grobe Bewertung im Portal richtig deute, scheinen meine Frequenzen während meiner Blutzucker "Hochphase" als "sehr gut" interpretiert zu werden. Ich habe während des ganzen Vormittags quasi nur im Wartezimmer des Arztes gehockt und etwas auf dem Laptop gearbeitet - viel Raum für Aktivierung meines Kreislaufs blieb da gar nicht (für gewöhnlich sind meine Messungen für solche Phasen eher "rot/erschöpft").

    Gibt es hier in der Runde noch Tips und Infos hier zum Thema? Ich denke hier langfristig (früher oder später werde ich wohl ein "echter" Diabetiker sein), ob ich auch über meine HRV mein Blutzuckermanagement zusätzlich monitoren kann.

    Danke und viele Grüße,

    Rainer
    publicc99fe4c5e4a533564da903903f5fd236

  • #2
    Hier noch die genauen Daten/Zeitstempel:
    7:45 Glukoselösung getrunken
    8:45 270 mg/dl Zucker
    9:45 195 mg/dl Zucker

    raus aus der Artzpraxis nach Gespräch erst deutlich nach 12:00

    Kommentar


    • #3
      Hallo RainerM,

      danke für deine spannende Messung.
      Gleich vorweg: es wäre für deine Auswertung sicher von Vorteil, wenn du das lange "?" am Morgen, also deine PC-Aktivität, auch dementsprechend protokollierst. Du performst in dieser Zeit sehr gut.
      Ganz offensichtlich hast im Wartezimmer eine sehr ökonomische und produktive Phase, der Zuckerschock hat dich hier nicht nachteilig belastet, sonst würde deine Arbeit am Laptop nicht so gut bewertet werden. D.h. dein Organismus verarbeitet das sehr gut.
      Ein Training der Muskulatur kann langfristig dazu führen, dass die gute Performance deines Organismus beibehalte wird, da die Muskeln ein Hauptspeicherort von Glykogen sind und davon die Verarbeitung abhängt. Die Bauchspeicheldrüse ist dabei natürlich wichtig, aber eben nur ein Teilaspekt. Das Blutzuckermanagement weiterhin zu monitoren ist ein guter Weg, und so lange dein Organismus den Zucker so gut verarbeitet, ist das gut.
      Es scheint aufgrund der Messung auch so, dass die dir Ruhephasen nach der Zuckerbelastung gut tun. Spannend wäre es herauszufinden, ob sich eine Aktivierung danach kontrapoduktiv ausgewirkt hätte. Das könntest du mit der HRV testen .

      Liebe Grüße vom Autonom Health Team

      Kommentar


      • #4
        Hallo Autonom Health Team,

        vielen Dank für die ausführliche Antwort!

        Kurz noch zum Hintergrund meiner Frage: Vor sicher 5, 6 Jahren hatte ein Kollege von mir (wir arbeiten in einer grossen IT-Firma), ich glaube Typ-1-Diabetiker, mal erwähnt, er würde als Hobby an einer App mitarbeiten zum besseren technisch unterstützten Blutzuckermonitoring. U.a. erwähnte er beiläufig "die HRV kommt vom Brustgurt". Damals habe ich ihn noch gar nicht recht verstanden, jetzt, Jahre später als ebenfalls Betroffener und grosser Fan der Autonom Health Plattform, ist das natürlich ganz was anderes .

        Ich denke, ich habe richtig mitgenommen "meine HRV reagiert signifikant, wenn ich sehr hohe Zuckerwerte habe". Per se sind die HRV-Werte für sich genommen auch gut, es geht mir kreislaufmässig nicht schlecht - auch subjektiv konnte ich während der Messung ja nicht klagen.

        Andererseits wäre es ja sicher auch kontraproduktiv jetzt zu sagen "Für schöne grüne HRV-Messungen jetzt ganz viel Zuckerwasser schlucken jeden Tag" - dann bekomme ich früher oder später ganz andere Probleme.

        Ich hatte (laienhaft) vermutet, "schlechter zu hoher Blutzucker -> schlechte HRV", so simpel ist es aber wohl nicht.

        So oder so bleibe ich an dem Thema dran - ich beginne gerade probeweise eine Medikation mit Siofor (Blutzuckersenker), mein Körper scheint damit einiges "zu verdauen" zu haben. Zumindest mein Schlafpuls ist merkbar erhöht. Mache gerade eine neue HRV-Messung - kann ich bei Interesse gerne hier posten.

        Vielen Dank und herzliche Grüße,
        Rainer

        Kommentar

        Zuvor eingegebener Inhalt wurde automatisch gespeichert. Wiederherstellen oder verwerfen.
        Auto-Speicherung
        Embarrassment :o Frown :( Wink ;) Mad :mad: Smile :) Confused :confused: Big Grin :D Stick Out Tongue :p Roll Eyes (Sarcastic) :rolleyes: Cool :cool: EEK! :eek:
        x
        Einfügen: Miniaturansicht Klein Mittel Groß Vollbild Löschen  
        x
        x

        Bitte gib die sechs Buchstaben oder Zahlen ein, welche in der Grafik unterhalb zu sehen sind.

        Sicherheitsgrfik bei der Registrierung Grafik neu laden
        Lädt...
        X